MMM mit AnNäherungs-Culotte

21 Oktober 2015

in
Ich hätte ja vor einigen Wochen noch nicht gedacht, dass ich mal einen Hosenrock tragen werde. Aber dann habe ich diese wunderschöne Version von Julia (Sewionista) gesehen und kam ins Grübeln, ob so eine Culotte nicht doch etwas für mich wäre. Auf der AnNäherung in Würzburg schwankte ich dann anfangs noch, sollte ich den Schnitt zu einer Marlenehose verlängern oder die Culottelänge wählen. Julia trug am Freitag ihre Culotte und auch live gefiel sie mir ausgesprochen gut. ... und so wurde letztlich auch bei mir die Beinlänge kräftig gekürzt. Herausgekommen ist das Folgende ...
Der Schnitt stammt aus der Fashion Style 09/2015 (hier als PDF zu erwerben). Ich habe einen lilaroten Stoff unklarer Zusammensetzung (ich tippe auf Baumwolle + Polyamid) gewählt. Er hat einen leichten Elastananteil und eignete sich sehr gut. 
Genäht in Größe 34 hat sie bei der ersten Anprobe schon recht gut gepasst. Nur an der hinteren Mitte habe ich keilförmig etwas Weite hinausgenommen. Auf der AnNäheung gab es natürlich zahlreiche Fachfrauen, die einem bei solchen Passformproblemen zur Seite standen (Danke Julia!) und geschwind die Nadeln zücken und abstecken.
Die Hose wird durch einen seitlichen Nahtreißverschluss geschlossen. Sie ist sehr, sehr bequem.
 
Ich habe die Culotte gestern zur Arbeit getragen. Da ich in einem eher "unmodischen" Umfeld arbeite, hat es mich tatsächlich etwas Überwindung gekostet. Die Culotte zieht Blicke auf sich, die Leute überlegen kurz, was sie davon halten. Aber am Ende hatte ich das Gefühl, dass die meisten Reaktionen doch positiv waren.
 
Jetzt bin ich gespannt auf eure ehrlichen Meinungen. Das war auch ein Thema über das wir uns auf der Annäherung ausgetauscht haben. Darf man auch kritische kommentieren oder sollte man es dann lieber ganz lassen, einen Kommentar zu schreiben. ... und wenn man kritisch kommentiert, zu welchen Reaktionen führt das dann. Ich freue mich natürlich über positive Äußerungen, nehme aber angemessene kritische Äußerungen nicht persönlich. Die Grenze des Anstandes und des Respektes sollte jedoch immer gewahrt bleiben. Also, Mädels, her mit euren Kommentaren :-).
 


Strickpulli von Benetton
Culotte - Me Made - Schnitt Fashion Style 09/2015
Schuhe von Peter Kaiser
 
Beim MMM begrüßt uns heute Ellamara in einem wunderschönen herbstlichen Wickelkleid.
 
Eure Anni

MMM mit weiterem Working Girl Outfit

14 Oktober 2015

in
Ich zeige euch auch am heutigen Mittwoch ein "Working Girl Outfit". Im Rahmen des Sew Along - organisiert von Mama macht Sachen - ist ein weiteres Oberteil entstanden: eine Frau Aiko von Fritzi und Schnittreif. Eigentlich ist der Schnitt für Webstoffe vorgesehen. Dani von Prülla hat schon häufiger Versionen aus Jersey gezeigt, die mir sehr gefallen haben (schaut zum Beispiel mal hier und hier).
 
Meine Frau Aiko ist aus einem rotbraunen Romanit entstanden. Der Stoff enthält Glitzerpartikel, was für die Wahl mit ausschlaggebend war. Leider sind solche Details auf Fotos schlecht zu erkennen. Außerdem passt er gut zu meinen roséfarbenen Teilen, von denen es in meinem Kleiderschrank einige gibt.
 
Ich hatte Größe S zugeschnitten, ich habe dann aber doch noch Weite herausgenommen, so dass das Shirt größentechnisch eher einer XS entsprechen dürfte. Bei Schnitten von Fritzi und Schnittreife geht es mir häufig so, dass die fertigen Kleidungsstücke recht groß ausfallen. Das sollte ich endlich mal bei meiner Größenauswahl berücksichtigen :-).

An dem Schnitt gefällt mir der lässige Oversize-Look mit überschnittenen Schultern und weitem Ausschnitt. Heute habe ich das Shirt mit weißer Bluse und schickem Schuh zur Arbeit eher elegant kombiniert. Ich versuche dabei immer meine Motto "French Style" im Auge zu behalten.

Ganz anders wirkt es, wenn man es mit Jeans und Booties trägt. In diesem Style sind einige Fotos am vergangenen Wochenende nach der Fertigstellung entstanden. Auf den unteren Aufnahmen erkennt man  sogar den Glitzeffekt!




Noch ein paar Worte zum Thema Fotos. Der Herbst mit Dunkelheit und schlechtem Wetter hat uns nun entgültig eingeholt. Alle Fotos sind bei mir mit Blitz entstanden, was ich eigentlich gar nicht mag. Andererseits sollt ihr ja auch ausreichend Details erkennen. Mit diesem Problem kämpfen sicher gerade viele Damen.

Einen schönen Mittwoch! Beim MMM ist heute Lucy von Nahtzugabe unsere Gastgeberin, die ihre Sommer-Strickkrise überwunden hat.

Eure Anni

Working Girl Sew Along: Trouble Shooting

11 Oktober 2015

in
Das letzte Treffen musste ich leider aus Zeitmangel ausfallen lassen. Umso mehr freue ich mich heute wieder dabei zu sein.

Drei Teile - habe ich schon fertiggestellt. Das Sloane Sweatshirt von Named habe ich mir extra zu meinem neuen Rock genäht, für den es in meinem Kleiderschrank noch an Oberteilen mangelte. Ausführlicher berichtet hatte ich von diesem Projekt hier und hier. Die Sophie aus dem Zebrastoff wird heiß geliebt und befindet sich im Dauereinsatz (weitere Bilder hier). Und auch der Popover-Poncho ist ein Lieblingsteil, bei dem schöne Herbstwetter der letzten Wochen war er ein regelmäßiger Begleiter.

An diesem Wochenende bin ich ein paar Stündchen zum Nähen gekommen und vor wenigen Minuten ist eine Frau Aiko aus einem rotbraunen Glitzerromanit fertig geworden. Ich habe sie sofort übergeworfen und das letzte Licht der Dämmerung eingefangen, um ein Bild zu schießen. Der Blitz ging leider dennoch los, nicht schön, aber es zeigt das Wesentliche. Das Shirt muss ich nächste Woche erst mal tragen, um zu beurteilen, was ich davon halte. Fürs Erste finde ich aber, dass es sich gut in mein Motto "French Style" einfügt: sehr lässig, aber dennoch schick.

Aus dem gleichen Material habe ich ein Kleid nach dem Schnitt Onion 2001 zugeschnitten.

Sehr viel nachgedacht habe ich über das Projekt "Hose im Marlenestil". Vielen Dank für eure Kommentare und Hinweise zu dem Schnitt und zur Materialwahl. Es waren sogar Links mit Stoffhinweisen dabei. Das hat mir mahl wieder gezeigt, wie wunderbar unsere multimediale Nähcommunity ist. Mädels, ihr seit toll!
Inspirationsquelle war ein Schnitt aus einer "La Maisson Victor". Einige Damen hatten den schlechten Fall der Hose angemerkt, der auf Konstruktionsfehler hinweist. Wenn mir ein Schnitt gefällt, übersehe ich so etwas ja mal ganz großzügig :-).

Ich habe in Zeitschriften und im WWW viel nach Alternativen geschaut. Burda bietet eine Reihe interessanter Schnitte. Leider findet man bei Burda nicht alle Schnitte in allen Größen. Da ich sehr schmalhüftig bin, brauche ich eine 34. Da scheiden leider sehr viele Burdaschnitte aus, da ich gerade keine Lust habe die Schnitte auf die 34 zu gradieren. Zweites Ausschlusskriterium waren Bundfalten. Ich habe beim Tragen immer das Gefühl, dass sie bauschig auftragen und einen ganz seltsamen Sitz im Schrittbereich machen. Alle Bundfaltenhosen wurden bei mir bislang nicht gern getragen, also scheiden diese Schnitte aus. Der folgende Burdaschnitt kommt in die engere Wahl, wobei er am Model eher wie eine Schlaghose wirkt.
https://www.burdastyle.de/

https://www.burdastyle.de/

...und dann ist mir noch die aktuelle "Fashion Style" in die Hände gefallen. Bislang war ich kein Fan von Culottes, aber dieser Schnitt hat es mir angetan. Anstatt Bundfalten hat er Kellerfalten, wunderbar. ... und vielleicht könnte man die Culotte auch zu einer Marlenehose verlängern. Ich bin mir noch unschlüssig, ob ich Culottes im Alltag wirklich tragen werde,

Einen Stoff in einem ähnlichen Farbton habe ich am Wochenende erstanden. Ein lokales Stoffgeschäft hatte einen teil seiner Ware auf 50% reduziert. Da sind gleich zwei Hosenstoffe in die Tüte gekommen. Bezüglich des Schnittes muss bald eine Entscheidung her, da ich am Freitag zur Annäherung Süd fahre. Zuvor muss der Schnitt noch abgepaust und zugeschnitten werden. Also Mädels, ich brauche eure Hilfe bei der Entscheidung!

Soweit mein Zwischenstand, den der anderen Working Girls findet ihr hier.

Eure Anni

MMM: Black is beautiful

07 Oktober 2015

in
Leider mußte ich das letzte Treffen des Working Girl Sew Along aus Zeitmangel ausfallen lassen. Wir haben die schönen Herbstwochenenden genutzt und waren viel unterwegs. Der Wohnwagen wurde nochmal nach Oberitalien gezogen, ach, war das schön "la dolce vita". Die vorhandenen Zeitlücken verwende ich in solchen Phasen lieber zum Nähen und das Bloggen muss zurückstecken.
 
Um so mehr freue ich mich, dass ich euch heute das nächste Stück aus meiner Working-Girl-Garderobe zeigen kann. Ich habe es gestern Morgen fertiggestellt und dann gleich zur Arbeit getragen.
Meine Herbstgarderobe ist dieses Jahr sehr schwarzlastig - ´ganz nach dem Motto "Black is beautifull". Der Sweater ist nach dem Schnitt Sloane Sweatshirt von Namedclothing entstanden. Meine Schnittmusterbesprechung zu dem Schnitt findet ihr hier. Dort könnte ihr alle Details zu Größe, verwendetem Stoff und Passform bzw. Änderungen nachlesen. Den Sweater habe ich speziell zu dem im SSV erstandenen Rock geplant.
 
Ich habe mehrere Strumpfhosen zu dem Outfit ausprobiert. Gut gefallen hätte mir auch eine hautfarbene Feinstrumpfhose. Erst am Montag hatte ich mit einer lieben Kollegin und Freundin über den Dresscode in unserem Job diskutiert. Wir waren übereingekommen, dass Röcke knielang sein sollten und man bei kürzeren Varianten zumindest eine blickdichte Strumpfhose tragen sollte. Ich arbeite im sozialen Bereich und habe den ganzen Tag Klienten- bzw. Patientenkontakt. Zu Beginn des Working Girl Sew Along wurden solche Fragen intensiv diskutiert worden,  Alex von Mama macht Sachen hatte unter anderem dem Thema "Wie weiblich darf Berufskleidung sein " einen Extrapost gewidmet.

So, nun wünsche ich euch einen schönen Mittwoch und freue mich auf eure Outfits.

http://www.memademittwoch.blogspot.de/2015/10/memademittwoch-am-7102015.html

Eure Anni
 

Schnittmusterbesprechung: Sloane Sweatshirt von Namedclothing

06 Oktober 2015

in
Schnittmuster: 
Das Sloan Sweatshirt ist ein Schnitt aus der aktuellen Herbst-Winter-Kollektion "New Black" von Namedclothing. Die Schnittmuster von Named sind ausführlich und gut bebildert auf Englisch.


http://www.namedclothing.com/

Stoffwahl:
ein gesteppter Sweatshirtstoff aus einem Polyester-Baumwoll-Elastan-Gemisch (Preis 15 Euro/Meter) und schwarze Bündchenware
der Verbrauch wird mit 125 Meter angegeben, das ist relativ knapp bemessen, für evtl. Verlängerungen war kein Spielraum
Preis für das Sweatshirt insgesamt: ca. 22 Euro.

 
Nähprozess und Änderungen:
Genäht habe ich Größe 36. Ich habe keinerlei Änderungen vorgenommen und mir gefällt das Ergebnis sehr gut. Das Besondere an den Schnitt sind die seitlichen Abnäher, die trotz lockerem Sitz mehr Figurbetonung in den Schnitt bringen. Die Abnäher sitzen an der richtigen Stelle. Der Sweater ist kurz, von der Länge genau so, wie ich ihn haben wollte (bei einer Standardgröße von 169 cm). Der Schnitt ist einfach zu nähen und für Anfänger gut geeignet.


Fazit:
Wieder mal ein toller Schnitt von Named. Ich könnte mir sehr gut eine Version ohne Bündchen vorstellen. Das Halsbündchen würde ich dann durch einen Beleg ersetzen. Das macht den sportlichen Schnitt eleganter. Aber auch die aktuelle Version gefällt mir ausgesprochen gut.