Herbstjacken-Sew-Along Teil 3

26 Oktober 2014

in
Die bestellten Stoffe vom Roten Faden sind angekommen. Wenn ich im Internet bestelle, bin ich immer gespannt, ob Farbe und Qualität meinen Vorstellungen entsprechen. In aktuellen Fall kann ich dies klar mit "ja" beantworten. Passende Knöpfe habe ich bei einem örtlichen Kurzwarenhändler erstanden. Ich habe mich für Knöpfe in einer Kontrastfarbe entschieden. Alternativ standen Knöpfe in einem ähnlichen Hellblau wie das des Stoffes zur Debatte.

 
Während der letzten zwei Wochen habe ich das Schnittmuster kopiert und alle Schnitteile zugeschnitten. Auch das Steifleinen für die Vorderteile und Belege habe ich zugeschnitten und aufgebügelt. Ich habe mich gegen ein Probeteil entschieden, jedoch die Weite an den Seiten und Ärmeln etwas reduziert.
 
Mein Herbstmantel ist übrigens fertig, ihn hatte ich am vergangenen Mittwoch hier ausführlich vorgestellt. Beim Nähen des Gürtels hatte ich eine Technik angewandt, die mich sehr überzeugt hat, und die ich euch heute vorstellen möchte. Ich möchte betonen, dass es sich um eine Laien-Technik handelt und nichts mit professionellen Schneiderhandwerk zu tun hat. In der Originalanleitung heißt es: "Den Gürtel zur Hälfte falten und die Kontur nähen, dabei eine Öffnung lassen, um ihn wenden zu können" ...und genau dieses Wenden eines so langen Teiles (ca 1,40 m) mag ich gar nicht, weshalb ich mir die nachfolgende Alternative überlegt habe.
 
1. Schritt:
In meinem Fall war für den Gürtel ein Schnittteil vorhanden. Sonst nimmt man einfach die doppelte Breite des fertigen Gürtels. Man gibt auf jeder Seite 1,5 cm Nahtzugabe dazu und schneidet den Gürtel zu. Am besten geht das - finde ich - mit einem Rollschneider und Lineal.
 
 
2. Schritt:
Man bügelt auf die linke Seite jeder Kante Saum-Vlies á 30 mm Breite.

  
3. Schritt:
Man klappt die Nahtzugabe nach links um und bügelt sie feste. Das geht ganz einfach, da man sich an der Breite des Saumvlies orientieren kann. Man muss nichts abmessen oder anzeichnen.

 
4. Schritt:
Man legt die beiden rechten Gürtellängsseiten aufeinander, faltet den Gürtel zur Hälfte und steppt die beiden Enden mit der Maschine fest. Die Ecken einkürzen und dann den Gürtel auf rechts wenden.

5. Schritt:
Die Längsseiten lassen sich nun sehr einfach aufeinanderlegen und können abgesteppt werden. Dann wird der Gürtel gebügelt und die zweite Längsseite abgesteppt. Und voilá, fertig ist der Gürtel. Das Ganze geht sehr schnell.

So, leider möchte "Blogger" nicht, dass ich unterhalb der letzten Bilder noch etwas schreiben kann, deshalb verabschiede ich mich an dieser Stelle von euch. Hier geht´s lang zum heutigen Treffen des Herbstjacken-Sew-Along. Einen schönen Sonntag wünscht euch Anni.
 
 

Kommentare:

  1. Das ist ja eine gute Methode! Die üblichen verstürzten Gürtel werden bei mir nie so ordentlich, wie ich es gerne hätte.

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin ja so gespannt auf deine Jacke, die Farbwahl ist richtig toll! Und dein Mantel ist auch grandios- etwas ganz Besonderes!
    Die Methode des Gürtel-Nähens werde ich mir auch mal merken, sieht richtig gut aus!
    Liebe Grüße,
    BuxSen

    AntwortenLöschen
  3. Freue mich schon auf deine Jacke. Die Farbe ist toll. Aus deinen genannten Gründen bestelle ich eher selten im Netz. Ich muss Stoff immer Fühlen. Farben kann man ja beim Roten Faden anhand der Musterkarten ganz gut einschätzen.
    Aber sag mal was ist Steifleinen? Stand das mit in der Anleitung? Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Das mit dem Gürtel ist eine gute Idee. Und die Farbe vom Stoff gefällt mir auch sehr gut.

    AntwortenLöschen