WKSA 2014: Finale

21 Dezember 2014

in
Finale - der absolut schönste Tag bei so einem Sew Along. Endlich darf ich eure schönen Kreationen bewundern.
 
 
Ich bin mit meinem Kleid sehr glücklich, habe es zwischenzeitlich auch schon zwei Mal getragen. Entschieden habe ich mich für das Shiftkleid aus der Burda 9/2012 - in der Bloggerwelt - glaube ich - auch bekannt als das "Schwanzenkleid".

Genäht aus einem Wollstoff mit kleinem, feinem Pepitamuster, ein Gemisch aus Viskose, Polyester und ein wenig Elastan. Ich habe die Größe 36 etwas abgeändert und ab Brusthöhe auf beiden Seiten 1 cm Weite herausgenommen, sonst waren keine Änderungen notwendig. Im Brustbereich ist das Kleid etwas zu weit, aber insgesamt für mich noch o.k. Beim nächsten Mal werde ich die Abnäher etwas ändern und etwas Weiter herausnehmen. Ich werde das Kleid garantiert nochmal nähen - gerne in der Spitzenvariante wie auf dem Cover des Burdaheftes.
 
In der ersten Variante habe ich es festlich mit Pumps und Gürtel kombiniert. Im Alltag werde ich es ohne Gürtel mit schwarzen Stiefeln tragen. Sehr bequem und dennoch und schick , wie ich finde.
 
 
Und zu guter Letzt noch ein Rückenansicht ...
 
Ich wünsch Euch nun wunderschöne Weihnachtstage in euren tollen Kleidern, genießt die Zeit und last euch bewundern.
 
Eure Anni

WKSA Teil 5: Fast fertig

15 Dezember 2014

in
Nachdem ich die letzte Woche nicht an meinem Weihnachtskleid genäht hatte, sondern mich der Herstellung von Weihnachtsgeschenken gewidmet habe, war ich gestern fleißig. Ich habe das Futter zugeschnitten und genäht. Ausschnitt und die Ärmel wurden mit Schrägband gesäumt. Das Kleid habe ich um fast 10 Zentimeter gekürzt.
 

Inzwischen gefällt mir das Kleid so ganz schlicht auch sehr gut. Ich überlege, ob ich überhaupt noch Taschen aufnähe. Wenn, werde ich mich nicht schwarze Taschen entscheiden, wie ursprünglich geplant. Ein paar von euch hatten mich letzte Woche darauf hingewiesen, dass der Kontrast etwas hart sein könnte. Ich habe an der Puppe gesteckt und probiert und finde, dass ihr recht habt. Also werde ich die Taschen aus dem Originalstoff in schrägem Fadenlauf zuschneiden. Eventuell versehe ich sie am oberen Ende mit dem Satinschrägband.
 
Da ich gestern viel an der Nähmaschine saß, habe ich noch gar nicht geschaut, wie es bei dem Rest der WKSA-Näherinnen so steht. Das werde ich nun HIER mal tun.
 
Eure Anni

MMM mit Else-Sweat-Kleid

10 Dezember 2014

in
Ich zeige euch heute mein neues Sweat-Kleid, welches ich seit der Fertigstellung ständig trage.
Genäht nach dem Schnittmuster Else von Schneidermeistern mit geradem Rock und Kapuze.

Ich hatte etwas Angst, dass das Kleid "sackig" wirken könnte, finde aber, dass dies nicht der Fall ist.
So ein Sweat-Kleid ist bequem und dazu auch noch kuschelig warm. Die Ärmel des Schnittes sind schön schmal geschnitten. Ich habe mich für eine überlange Ärmellänge entschieden. Ich mag es, wenn ich die Hände in den Ärmeln verstecken kann.

 
 
Einen schönen Mittwoch wünscht Euch
Anni
 


WKSA Teil 4: Erfolgreiche Planänderung

07 Dezember 2014

in
Anfang der Woche hatte ich noch beschlossen den diesjährigen WKSA abzuschreiben. Von meinem Scheitern an dem Kleid Dahlia von Colette Patterns hatte ich euch letzte Woche berichtet. Dann hatte ich mir überlegt ein Kleid von Lekala zu nähen. Nachdem ich von euch aber eher negative Rückmeldungen bezüglich Lekala-Schnitten erhalten habe, verwarf ich auch diesen Plan ganz schnell. Es kamen einige schöne Vorschläge mit Burdaschnitten von euch. Dies hat mich dann Mitte der Woche motiviert, auf der Burdastyle-Seite zu stöbern. Wegen des bereits gekauften wolligen Pepitastoffes  habe ich mich für das folgende Shift-Kleid entschieden.

www.burdastyle.de
 
Das Kleid war schnell zugeschnitten und grob zusammengenäht. Die Lust auf Probeteile hat mich verlassen, weshalb ich gleich zum Originalstoff gegriffen habe. Ab Brusthöhe habe ich auf beiden Seiten 1 cm Weite weggenommen. Mit der Passform bin ich sehr zufrieden.

 
 So sieht es noch recht langweilig aus. Ich werde das Kleid noch füttern. An Halsausschnitt und Ärmelbündchen soll noch ein schwarzes Satinband kommen. Das Kleid wird noch deutlich gekürzt und bekommt schwarze Taschen ähnlich wie bei dem Beispielmodell von Burda. Dazu eine schwarze Strumpfhose, schwarze Stiefel und fertig ist mein Weihnachtsoutfit.

Vielen Dank nochmal für eure Kommentare von letzter Woche. Es hat mir mal wieder gezeigt, wie wichtig der Austausch im Rahmen eines solchen Sew-Along ist. Auf geht´s zum heutigen 4. Treffen des diesjährigen Weihnachtskleid-Sew-Along.

Eure Anni

Weihnachtskleid-Sew-Along: Verzweiflung mit Dahlia

30 November 2014

in
In dieser Woche habe ich mich mit dem Small Bust Adjustment des Schnittes Dahlia von Colette-Patterns beschäftigt.

Zwei Probe-Oberteile in Größe 2 sind entstanden. ... und ich bin nicht zufrieden. Bei dem zweiten Probeteil ist die Brustweite einigermaßen o.k. Ich habe 1,5 cm auf jeder Seite herausgenommen. Allerdings bilden sich hinten im Armbereich unschöne Falten. Schaut selbst ...


Ich denke diese Falten weisen darauf hin, dass es an den Armen etwas eng ist. Fühlt sich auch so an. Das kann auch gut sein, da meine Schultern etwas breiter sind als beim Durchschnitt. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich mit diesem Schnitt nicht glücklich werde. Oder hat jemand noch einen Tipp?

Ich habe mich heute schon mal nach Alternativen umgeschaut und ein paar Kleiderschnitte bei Lekala gekauft. Da man dort seine Maß eingeben kann, müssten Änderungen eigentlich überflüssig werden. Ich könnte mir gut vorstellen dieses schlichte Modell aus meinem Pepitastoff zu nähen.

Kleid Lekala
 Auf geht´s zum dritten Treffen des WKSA.

Eure Anni

Weihnachskleid-Sew-Along Teil1+2

23 November 2014

in
Mit etwas Verspätung geselle ich mich heute zu den Weihnachtskleidnäherinnen. Letzte Woche war ich verhindert, da im Urlaub. Ich bin verblüfft, wie viele Damen sich zum gemeinschaftlichen Nähen auf dem MMM-Blog versammelt haben.

Nun aber zu meinen Plänen. Ich möchte eine Dahlia von Colette-Patterns nähen.

Mit Raglanärmeln und relativ schmalem Rock entspricht dieser Schnitt ganz meinem Geschmack.
Den Schnitt haben ich bereits als PDF erworben, ausgedruckt und zusammengeklebt. Colette-Schnitte sind mir im Brustbereich viel zu weit, so dass ich mich als nächstes nochmal mit dem Thema Small Bust Adjustment befassen muss. Beim gerade laufenden Sew-Along zu diesem Schnitt wird diese Art der Änderung ausführlich erklärt. Ich bringe auch schon Vorwissen mit :-), da ich mich beim letzten Weihnachtskleid-Sew-Along bereits damit beschäftigt habe.
 
Am Montag habe ich meine Mittagspause genutzt und einen Stoff erstanden: eine weiche Webware im Pepitamuster. Den Halsausschnitt und die Ärmelsäume möchte ich mit einem schwarzen Satinschrägband versäubern. Ich denke, dass ich auch noch einen schwarzen Futterstoff besorgen werde, um zumindest den Rockteil zu füttern.
 
Gestern habe ich noch fleißig an meiner Manteljacke genäht, so dass diese zum heutigen Finale des Herbst-Jacken-Sew-Along fertig geworden ist (puh, dass war knapp, wo ist die Zeit geblieben). Ich stürze mich also von einem Sew-Along in den nächsten :-).

Zum 2.Teil des Weihnachtskleid-Sew-Along geht es hier entlang. Es begrüßt uns heute Frau Kirsche.

Einen schönen Sonntag wünscht Euch Anni

Herbstjacken-Sew-Along: Finale

in
Puuuuuuh, dass war knapp. Wo ist die Zeit geblieben. Die letzten Wochen bin ich kaum zum Nähen gekommen: Fortbildungen, Urlaub, Familiengeburtstagsfeier. Ich musste einen ordentlichen Endspurt einlegen, um meine Manteljacke beim heutigen Finale präsentieren zu können. Heute morgen habe ich noch die letzten Stiche gemacht und das Futter am Saum festgenäht (Nähen mit der Hand - dauert ewig und hat was meditatives, nervt aber, wenn man fertig werden will).
 
Ich mag meine neue Winterjacke sehr. Ein extravaganter Schnitt. Das ist das schöne am Selbermachen, man kann sich ein Kleidungsstück nähen, nach dem man im Laden lange suchen müsste.
 
Der Schnitt stammt aus der Zeitschrift "Meine Boutique". Ich habe den Schnitt an den Seiten und auch die Ärmel etwas verschmälert (2 cm). Da ich inzwischen fast schon Routine beim Mantel- bzw. Jackennähen habe, ging mir der Schnitt ohne große Probleme von der Hand.



Folgende Änderung würde ich beim nächsten Mal vornehmen: Ich würde den Schnitt 2-3 cm verlängern, da er hinten mit Gürtel und leichtem Hohlkreuz doch recht kurz ist.

Innen ein Futter in Jeansblau. Man sieht die Bewegungsfalte recht gut.
 

Alle anderen Mantel- und Jackennäherinnen treffen sich heute bei  Chrissy.

Einen schönen Sonntag wünscht euch Anni

 

Herbstjacken-Sew-Along Teil 3

26 Oktober 2014

in
Die bestellten Stoffe vom Roten Faden sind angekommen. Wenn ich im Internet bestelle, bin ich immer gespannt, ob Farbe und Qualität meinen Vorstellungen entsprechen. In aktuellen Fall kann ich dies klar mit "ja" beantworten. Passende Knöpfe habe ich bei einem örtlichen Kurzwarenhändler erstanden. Ich habe mich für Knöpfe in einer Kontrastfarbe entschieden. Alternativ standen Knöpfe in einem ähnlichen Hellblau wie das des Stoffes zur Debatte.

 
Während der letzten zwei Wochen habe ich das Schnittmuster kopiert und alle Schnitteile zugeschnitten. Auch das Steifleinen für die Vorderteile und Belege habe ich zugeschnitten und aufgebügelt. Ich habe mich gegen ein Probeteil entschieden, jedoch die Weite an den Seiten und Ärmeln etwas reduziert.
 
Mein Herbstmantel ist übrigens fertig, ihn hatte ich am vergangenen Mittwoch hier ausführlich vorgestellt. Beim Nähen des Gürtels hatte ich eine Technik angewandt, die mich sehr überzeugt hat, und die ich euch heute vorstellen möchte. Ich möchte betonen, dass es sich um eine Laien-Technik handelt und nichts mit professionellen Schneiderhandwerk zu tun hat. In der Originalanleitung heißt es: "Den Gürtel zur Hälfte falten und die Kontur nähen, dabei eine Öffnung lassen, um ihn wenden zu können" ...und genau dieses Wenden eines so langen Teiles (ca 1,40 m) mag ich gar nicht, weshalb ich mir die nachfolgende Alternative überlegt habe.
 
1. Schritt:
In meinem Fall war für den Gürtel ein Schnittteil vorhanden. Sonst nimmt man einfach die doppelte Breite des fertigen Gürtels. Man gibt auf jeder Seite 1,5 cm Nahtzugabe dazu und schneidet den Gürtel zu. Am besten geht das - finde ich - mit einem Rollschneider und Lineal.
 
 
2. Schritt:
Man bügelt auf die linke Seite jeder Kante Saum-Vlies á 30 mm Breite.

  
3. Schritt:
Man klappt die Nahtzugabe nach links um und bügelt sie feste. Das geht ganz einfach, da man sich an der Breite des Saumvlies orientieren kann. Man muss nichts abmessen oder anzeichnen.

 
4. Schritt:
Man legt die beiden rechten Gürtellängsseiten aufeinander, faltet den Gürtel zur Hälfte und steppt die beiden Enden mit der Maschine fest. Die Ecken einkürzen und dann den Gürtel auf rechts wenden.

5. Schritt:
Die Längsseiten lassen sich nun sehr einfach aufeinanderlegen und können abgesteppt werden. Dann wird der Gürtel gebügelt und die zweite Längsseite abgesteppt. Und voilá, fertig ist der Gürtel. Das Ganze geht sehr schnell.

So, leider möchte "Blogger" nicht, dass ich unterhalb der letzten Bilder noch etwas schreiben kann, deshalb verabschiede ich mich an dieser Stelle von euch. Hier geht´s lang zum heutigen Treffen des Herbstjacken-Sew-Along. Einen schönen Sonntag wünscht euch Anni.
 
 

MMM mit neuem Herbstmantel

22 Oktober 2014

in
Heute werde ich euch mit einer wahren Bilderflut belästigen. Ich freue mich so, euch meinen neuen Herbstmantel präsentieren zu können. Ich hatte im Rahmen des Herbstjacken-Sew-Along schon von diesem Mammutprojekt berichtet. Dieser Mantel hat mich einige Stunden gekostet. Vor dem Wochenende hatte mich ein grippaler Infekt lahm gelegt. Eine gute Gelegenheit das Futter am Saum und an den Ärmeln festzunähen. Nähen von Hand ist eigentlich gar nicht mein Ding.
 
Der Schnitt stammt aus der Zeitschrift meine Boutique 01/2014. Diese italienischen Schnitte machen was her. In dem Heft begeistern mich viele Schnitte. Der tiefblaue Stoff ist gewebt wie ein Twill, hat aber eine weiche, fast samtig anmutende Oberfläche. Für den Schnitt braucht man über 3 Meter, da war ich froh, dass ich den Stoff für 12 Euro/ Meter erstanden habe.


Der Schnitt ist mit dem Schwierigkeitsgrad "Expertin" eingestuft. Durch einige Vereinfachungen habe ich den Schwierigkeitsgrad auf mein Niveau runtergeschraubt. Anstatt der verdeckten Knopfleiste habe ich einen 80cm langen Zwei-Wege-Reißverschluss eingenäht. Die Brusttasche ist ein Fake: ich habe die Taschenklappe am oberen Rand aufgenäht und sie mit zwei Druckknöpfen am Vorderteil befestigt.
 
Viele Gedanken habe ich mir um darum gemacht, welche Verschlussmöglichkeiten ich an den Kragen anbringe. Ich habe mich für zwei Varianten entschieden. In der Anleitung im Heft wird in die eine Ecke des Kragens ein Knopfloch und in die andere Ecke ein Knopf genäht. So kann der Kragen wie auf diesem Fotos geschlossen werden.
 
Als zweite Möglichkeit habe ich in der Mitte einen Druckknopf angebracht, dann kann man ihn wie auf dem nachfolgenden Bild tragen.
 
 
Oder man lässt den Kragen in seiner ganzen Pracht offen, dann ist er überraschend groß, aber durchaus immer noch ein Hingucker.
 
Laut Wetterbericht wird es nächste Woche herbstlich kühler. Der Mantel ist also genau zum richtigen Zeitpunkt fertig geworden.

Und nun auch noch ein Blick auf die inneren Werte.
 
Schwierigkeiten hatte ich damit das Futter am Schlitz festzunähen. Hat da vielleicht jemand einen guten Link oder einen Buchtipp, in dem dies gut erklärt wird?
 
Beim heutigen MMM begrüßt uns Julia in einer wunderschönen englischen Blazerjacke.
 
Eure Anni

Herbstjacken-Sew-Along Teil 2

12 Oktober 2014

in
Hui, schon wieder zwei Wochen vergangen. Karin begrüßt uns heute zum zweiten Teil des Herbstjacken-Sew-Along. Ich habe für meine geplante Manteljacke noch nichts getan. Heute habe ich mich für einen Stoff entschieden. Die Jacke soll farblich ähnlich werden wie das Original. Einen schönen Mantelverlour in Tauben-grau-blau habe ich beim Roten Faden gefunden.



Passende Knöpfe und Futter hoffe ich bei meinen örtlichen Stoffdealern zu finden. Als erstes werde ich nun den Schnitt kopieren. Unsicher bin ich noch bezüglich der Größe, im Heft beginnt der Schnitt erst mit der italienischen Größe 42. Den Mantel, den ihr unten seht, habe ich in italienischer Größe 40 genäht. Er passt gut, also sollte ich den Schnitt wohl verkleinern oder zumindest eine Probejacke nähen.
 
Ich habe während der letzten Tage fleißig an meinem Herbstmantel gearbeitet, den ich schön vor Wochen begonnen habe. Das gute Stück entpuppt sich als wahrhaftes Mammutprojekt. So viele Einzelteile mussten zugeschnitten und zusammengefügt werden. Noch bin ich nicht fertig. Der Mantel muss noch gesäumt werden, der Gürtel genäht werden und Knöpfe an den Kragen angebracht werden. Ich habe heute schon mal erste Bilder für euch (mit improvisiertem Gürten :-) .



Geöffnet ist der Kragen riesig und gibt dem Mantel einen eigenwilligen Stil.

Im Original ist eine verdeckte Knopfleiste vorgesehen. Diesen Part habe ich deutlich vereinfacht und einen Zwei-Wege-Reißverschluss eingenäht. Kann ich gut weiterempfehlen. Ich habe zuerst den "Obermantel genäht" und dann einen kompletten Futtermantel einschließlich Belegen und Kragen genäht. Vor dem Zusammenfügen der beiden Mäntel habe ich den Reißverschluss aufgenäht, so dass man von außen keine Naht sieht.

Innen verbirgt sich ein schönes gepunktetes dunkelblaues Satinfutter.

Eins kann ich frei heraus sagen: ich bin sehr stolz, auch wenn ich so ein aufwändiges Projekt so schnell nicht wieder nähen werde.

Hier geht´s entlang zum zweiten Teil des Herbstjacken-Sew-Along.

Eure Anni