Projekt Wintermantel Teil 3

26 Januar 2014

in
Heute präsentiere ich euch die Fortschritte, die ich bei meinem Wintermantel gemacht habe.Von einem Wintermantel kann man allerdings nicht mehr wirklich sprechen. Aufgrund von akutem Stoffmangel mußte ich den Schnitt notgedrungen kürzen und nähe deshalb die Jackenvariante. Bis auf gute 20 cm Länge büßt der Schnitt aber nichts von seinen Details ein.
 
Ihr erinnert euch vielleicht, dass ich dieses Nähprojekt gemeinsam mit Klara von Frau Pastellino realisiere. Da ich einen Probemantel genäht hatte, hänge ich im Zeitplan hinterher. Jedoch war ich in den letzten zwei Wochen fleißig und konnte so aufholen. Alle Schnitteile des Oberstoffes sind zusammengefügt. Besonders viel Zeit habe ich für die Puffärmel benötigt. Aber es hat sich gelohnt. Ich mag dieses verspielte Detail an meiner Manteljacke sehr.



 

 
Auf die Vorderseiten wurde eine Gewebeeinlage gebügelt. Vor dem Zusammensteppen der einzelnen Schnittteile hatte ich die Kanten mit der Overlock versäubert. Die initialen Schritte waren zeitaufwändig und wenig spektakulär: Zuschneiden einer Vielzahl von Schnitteilen, Aufbügeln der Einlagen, Versäubern der Schnittteile. Der eigentliche Nähprozess hat dann um so mehr Spaß gemacht, da er kaum noch von weniger beliebten Arbeitsschritten unterbrochen wurde.
 
Jetzt geht es der Jacke ans Futter und dann folgen die Knopflöcher. Vor den Knopflöchern habe ich großen Respekt. Das ist der Arbeitsschritt  bei dem man ein bis dahin gut gelungenes Kleidungsstück noch versauen kann. Bei meinem Probemantel sind mir die Knopflöcher selbst gut gelungen (dank Knopflochautomatik meiner Nähmaschine). Beim Auftrennen der Knopflöcher kam es zu Kollateralschäden, da ich einige Knopflochfäden erwischt habe. Ich habe die Knopflöcher an den betroffenen Stellen von Hand nachgearbeitet, was aber nicht schön aussah und ein Dorn in meinem perfektionistischen Auge war :-(.
 
Einen schönen Sonntag wünscht euch Anni
 



Kommentare:

  1. Der Mantel sieht ganz toll aus -besonders die Ärmel gefallen mir gut.
    Knopflöcher sind echt ein heikles Thema. Ich hatte bei meiner Jacke auch etwas Schiss, die Knopflöcher aufzutrennen. Bei einem blieb ich auch hängen, jetzt muss ich auch von Hand nacharbeiten. Mist. Aber wir sind halt keine Maschinen, und daher sind solche Dinge absolut vertretbar.
    Liebe Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anni, das sieht schon sehr gut aus! Das Futter ist wirklich ein Hingucker und dieser Variante wirkt ganz anders als die Testversion. Das Kürzen hast du gut hinbekommen. Ein Tipp - nimm für das Auftrennen der Knöpflöcher kleine, scharfe Schere statt des Auftrenners. Da kannst du mir der Hand nicht durchrutschen. Ich überlege große Druckknöpfe von innen aufzunähen und flache Knöpfe von außen. Ich werde morgen ein Bild machen von meinem:) Liebe Grüße, Klara

    AntwortenLöschen
  3. Der Mann sieht wirklich sehr vielversprechend aus, die Ärmel sind ja interessant. Auch der Stoff und das Futter finde ich toll. Vor Knopflöchern habe ich auch großen Respekt. Ich nähe auch gerade an einem Mantel und habe heute noch gedacht, wie gut, dass er einen Reißverschluss hat!
    LG Rita

    AntwortenLöschen
  4. Ohhhhhhh....ist der schöööön! Ich finde ihn zauberhaft und der Aufwand wird sich lohnen! Der sieht super schön und sehr professionell aus! Hut ab! Bisher habe ich vor am We zu kommen und hoffe, dass Du das gute Stück anziehst?! Ich freu mich sehr und danke Dir auch ganz herzlichst für Deinen lieben Kommentar! hat mich sehr gefreut. Dir einen wundervollen Tag und die liebsten Grüße, werde jetzt Stoff einkaufen gehen :-)
    Liebste Sternbiengrüße Kerstin :-)

    AntwortenLöschen
  5. Der ist ja wahnsinnig schön!!!
    Ganz liebe Grüße
    Wolke

    AntwortenLöschen
  6. Wow, sieht schon soooo toll aus! Respekt, dass Du Dich an so einen Mantel wagst!
    Liebe Grüße!
    Johy
    P.S. danke für Deine Mail - freue mich schon sehr auf das kommende Wochenende!

    AntwortenLöschen