Working Girl Sew Along: Trouble Shooting

11 Oktober 2015

in
Das letzte Treffen musste ich leider aus Zeitmangel ausfallen lassen. Umso mehr freue ich mich heute wieder dabei zu sein.

Drei Teile - habe ich schon fertiggestellt. Das Sloane Sweatshirt von Named habe ich mir extra zu meinem neuen Rock genäht, für den es in meinem Kleiderschrank noch an Oberteilen mangelte. Ausführlicher berichtet hatte ich von diesem Projekt hier und hier. Die Sophie aus dem Zebrastoff wird heiß geliebt und befindet sich im Dauereinsatz (weitere Bilder hier). Und auch der Popover-Poncho ist ein Lieblingsteil, bei dem schöne Herbstwetter der letzten Wochen war er ein regelmäßiger Begleiter.

An diesem Wochenende bin ich ein paar Stündchen zum Nähen gekommen und vor wenigen Minuten ist eine Frau Aiko aus einem rotbraunen Glitzerromanit fertig geworden. Ich habe sie sofort übergeworfen und das letzte Licht der Dämmerung eingefangen, um ein Bild zu schießen. Der Blitz ging leider dennoch los, nicht schön, aber es zeigt das Wesentliche. Das Shirt muss ich nächste Woche erst mal tragen, um zu beurteilen, was ich davon halte. Fürs Erste finde ich aber, dass es sich gut in mein Motto "French Style" einfügt: sehr lässig, aber dennoch schick.

Aus dem gleichen Material habe ich ein Kleid nach dem Schnitt Onion 2001 zugeschnitten.

Sehr viel nachgedacht habe ich über das Projekt "Hose im Marlenestil". Vielen Dank für eure Kommentare und Hinweise zu dem Schnitt und zur Materialwahl. Es waren sogar Links mit Stoffhinweisen dabei. Das hat mir mahl wieder gezeigt, wie wunderbar unsere multimediale Nähcommunity ist. Mädels, ihr seit toll!
Inspirationsquelle war ein Schnitt aus einer "La Maisson Victor". Einige Damen hatten den schlechten Fall der Hose angemerkt, der auf Konstruktionsfehler hinweist. Wenn mir ein Schnitt gefällt, übersehe ich so etwas ja mal ganz großzügig :-).

Ich habe in Zeitschriften und im WWW viel nach Alternativen geschaut. Burda bietet eine Reihe interessanter Schnitte. Leider findet man bei Burda nicht alle Schnitte in allen Größen. Da ich sehr schmalhüftig bin, brauche ich eine 34. Da scheiden leider sehr viele Burdaschnitte aus, da ich gerade keine Lust habe die Schnitte auf die 34 zu gradieren. Zweites Ausschlusskriterium waren Bundfalten. Ich habe beim Tragen immer das Gefühl, dass sie bauschig auftragen und einen ganz seltsamen Sitz im Schrittbereich machen. Alle Bundfaltenhosen wurden bei mir bislang nicht gern getragen, also scheiden diese Schnitte aus. Der folgende Burdaschnitt kommt in die engere Wahl, wobei er am Model eher wie eine Schlaghose wirkt.
https://www.burdastyle.de/

https://www.burdastyle.de/

...und dann ist mir noch die aktuelle "Fashion Style" in die Hände gefallen. Bislang war ich kein Fan von Culottes, aber dieser Schnitt hat es mir angetan. Anstatt Bundfalten hat er Kellerfalten, wunderbar. ... und vielleicht könnte man die Culotte auch zu einer Marlenehose verlängern. Ich bin mir noch unschlüssig, ob ich Culottes im Alltag wirklich tragen werde,

Einen Stoff in einem ähnlichen Farbton habe ich am Wochenende erstanden. Ein lokales Stoffgeschäft hatte einen teil seiner Ware auf 50% reduziert. Da sind gleich zwei Hosenstoffe in die Tüte gekommen. Bezüglich des Schnittes muss bald eine Entscheidung her, da ich am Freitag zur Annäherung Süd fahre. Zuvor muss der Schnitt noch abgepaust und zugeschnitten werden. Also Mädels, ich brauche eure Hilfe bei der Entscheidung!

Soweit mein Zwischenstand, den der anderen Working Girls findet ihr hier.

Eure Anni

Kommentare:

  1. Wow, da warst du ja schon richtig fleißig! Sieht alles sehr stimmig aus und auch dein neues Oberteil fügt sich wunderbar ein! Da würde mich eine Nahaufnahme von dem Stoff interessieren, Glitzerromanit hört sich spannend an ;) Meine Culotte mit dem Fashionstyle Schnitt ist übrigens dieses Wochenende fertig geworden und sitzt hervorragend. Den Schnitt kann man sicher auch ohne Probleme zur langen Hose verlängern. Einzig stutzig gemacht hat mich, dass ich trotz Hohlkreuz hinten gar nichts wegnehmen musste. Sonst müssen da locker 6-8 cm weg, deshalb würde ich hinten vorsichtshalber viel Nahtzugabe lassen, wenn du nicht unter Hohlkreuz leidest. Ich könnte die Culotte auch zur Annäherung mitbringen, ist zwar eine 36 aber vielleicht hilft es für ein erstes Einschätzen, ob der Schnitt dir passen könnte.

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  2. Den Onion Schnitt habe ich vor vielen Jahren schon mal genäht und fand ihn sehr gut. Auch wegen der Abnäher an den Schultern, dadurch stand bei mir im hinteren Halsausschnitt nicht so viel Stoff ab.
    Zur Marlene Hose hätte ich noch eine Überlegung. Wenn oben keine Bundfalten sind dann muss die Hose ausgestellt sein. Wo soll sonst die Weite am Bein her kommen und daher könnte dein Eindruck einer Schlaghose bei dem Modell schon richtig sein. Schlüpf doch einfach mal im Geschäft in ein paar weite Hosen rein um ein besseres Gefühl für einen Schnitt zu bekommen.
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Bist du schon weit. Die neuen Sachen passen gut zu dir.
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Fleißig, fleißig. Und das paßt alles sehr, sehr gut zusammen. ;-) Ich kann mir gut vorstellen, dass die Culotte verlängerbar ist.

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schön, deine Sachen bisher!
    Die Culotte in der Fashion Style ist mir auch positiv aufgefallen, aber ich habe gleich weitergeblättert, weil ich mich nicht zur Culotte-Zielgruppe zähle;-) So vom Bild her habe ich den Eindruck, wenn man die Beine einfach verlängert, wird sie sehr sehr weit. Vermutlich würde ich noch Weite aus den Beinen rausnehmen, aber ich habe mir die technische Zeichnung noch nicht angesehen. Zur Not könnte man das ja auch nachträglich am fast fertig genähten Modell machen.

    LG
    anne

    AntwortenLöschen