Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom 2015 angezeigt.

Weihnachtskleid Sew Along Finale

Ich habe schon nicht mehr geglaubt, dass ich noch rechtzeitig fertig werde. Aber nachdem ich gestern einen Näh-Marathon hingelegt habe, kann ich heute mit stolz geschwellter Brust mein Weihnachtskleid 2015 vorstellen.   Es ist nicht perfekt, aber dennoch mag ich es sehr und bin schon jetzt recht sicher, dass ich es häufig tragen werde. Eigentlich wollte ich mich mit der Änderung am unteren Rücken befassen. Da das Oberteil sehr gut saß, habe ich mich dazu entschlossen, zunächst die Ärmel einzusetzen. Da tauchte das nächste Passformproblem auf. In den Schultern und im Rücken war das Kleid etwas eng. Ich fühlte mich eingeengt und wusste, dass ich das Kleid nach Heiligabend so nicht mehr tragen würde. Also Ärmel nochmal raus und auch die Ärmelnähte sowie Seitennähte des Oberteils aufgetrennt und überall das an Weite zugegeben, was die Nahtzugabe hergegeben hat. Der Aufwand hat sich gelohnt. Das Kleid sitzt nun viel bequemer.  Merke: bei der nächsten Version ein Wide Shoulder Adjustm

Weihnachtskleid Sew Along Teil 4

Am Freitag hatte ich einen wunderschönen Tag. Einen ganzen Tag habe ich mit der lieben Mel von 500 Days of Sewing genäht und gequatscht. Zwischendurch haben wir uns auf dem Weihnachtsmarkt gestärkt. Als Projekt hatte ich mein diesjähriges Weihnachtskleid dabei.   Aufgrund der netten Gespräche haben wir es nähtechnisch eher langsam angehen lassen. Am Abend konnte ich das Kleid (ohne Ärmel) anprobieren. ... und ich war dann doch etwas enttäuscht. Im Bereich des Oberkörpers sitzt es gut, aber im unteren Rücken und um die Hüften ist etwas zu viel Stoff. Besonders gut sieht man es auf dem ersten Bild.     Meine Kenntnisse der Anpassung von Änderung von Schnitten sind noch sehr begrenzt - besonders bei Kleidern, deshalb brauche ich eure Hilfe. Die Taillennaht ist bei diesem Schnitt etwas nach oben versetzt. Bis zur Taillennaht sitzt das Kleid sehr gut.   Folgende Ideen kamen mir: Die Abnäher einige Zentimeter nach unten verlängern An den Seitennähten auf beiden

Weihnachtskleid Sew Along Teil 3

Da meine bisherigen Weihnachtskleidnähversuche bislang immer recht desaströs waren und eine Änderung bei Schnitt- und Stoffwahl kurz vor dem Finale erfolgte, kam ich auch dieses Jahr nicht an einer Probeversion vorbei. Also habe ich mir einen Baumwollstoff und einen Endlosreißverschluss aus meinem Fundus geschnappt und los ging es. An zwei Abenden in der vergangenen Woche ist mein Probekleid entstanden. ... und welch ein Wunder, es passt auf Anhieb sehr gut, Änderungen sind aus meiner Sicht nicht notwendig. Selbst an den sonst kritischen Stellen (Oberweite und Schultern) sitzt alles sehr gut. Ach, was freue ich mich. Schnitt: Old School Teacher Ottobre   Ich werde den Wollstoff mit Fensterkaro verwenden (wenn die Stoffmenge ausreicht). Am Freitag habe ich ein Viscosefutter in rose´ und einen nahtverdeckten Reissverschluss in der passenden Menge besorgt. Eigentlich wollte ich neben dem Probekleid bereits eine Probeversion der Hose fertig haben. Aber wie es immer in de

MMM mit Walkjacke

Aktuell hängen in den Läden viele tolle Mäntel, Blazer und Jacken aus Walk. Beim Anprobieren im Geschäft stellte ich fest, dass Walk auch gar nicht altbacken und spießig wirken muss, sondern in der richtigen Kombination richtig gut aussehen kann. Für mich war klar, dass ich dieses Material selbst ausprobieren und vernähen möchte.   Für mein erstes Projekt habe ich einen dunkelgrauen Wollwalk, den ich letztes Jahr im Sale 50% reduziert erstanden habe. Walk ist nicht ja nicht ganz günstig, bei uns in den örtlichen Geschäftigen bekommt man ihn für 25-30 Euro/ Meter.   Ich habe eine Blazerjacke genäht, Inspiration war ein ähnliches Model, was ich im Laden gesehen hatte. Als Schnitt habe ich die " Motor City Express Jacket " von Islander Sewing System gewählt, der wenige Tage zuvor mit der Post angekommen war und in dem Craftsy-Kurs " Sew Better, sew Faster: Smart Construction " enthalten ist. Ein Kurs den ich uneingeschränkt empfehlen kann, über den ich aber

WKSA: Schnittmuster und Stoffe

Ich möchte ein Kleid und eine Hose nähen. Als Schnitt für das Kleid habe ich mich für das Old School Teacher aus einer älteren Ottobre entschieden. Ich kann es nach den Feiertagen auch im Alltag und Job viel tragen. Für die Hose werde ich den Schnitt " Gilbert " von La Republique du Chiffon verwenden. In den letzten Tagen habe ich bereits geklebt, kopiert und ausgeschnitten. Beide Schnittmuster liegen nun bereit. Ich werde in jedem Fall Probeversionen nähen, denn die ausgewählten Wollstoffe sind zu schade, als dass daraus ein Teil für die Tonne wird. Ich habe noch nicht abschließend entschieden, welcher Stoff für welches Projekt verwendet wird. Evtl. werde ich für die Hose auch noch einen grauen Fischgrät kaufen, der mir im Stoffladen ins Auge gefallen war. Die ersten drei Stoffe in Grautönen sind dünne Wollgemische. Der schwarz-weiß-gemusterte ist aus Viskose und ideal für ein Kleid. Der Stoff ganz rechts ist eine wunderschöne weich fallende Viskose von Atelier Brun

WKSA 2015: Rückblick und Inspirationen

Heute eröffnet Nina von Kleidermanie den Weihnachtskleid-Sew-Along 2015 auf dem MMM-Blog . Beim Lesen ihres Beitrages kamen mir neue Ideen: vielleicht sollte ich doch kein Kleid nähen, sondern eine schicke Hose mit Bluse oder gar einen Jumpsuit. Aber schauen wir zunächst zurück auf die letzten Jahre ...   Auffällig ist, dass ich an den ursprünglich ausgewählten Modellen immer gescheitert bin und kurzfristig ein alternatives Schnittmuster auswählen musste. 2014 wollte ich den Schnitt Dahlia von Colettepatterns nähen. Ich bin Gott sei Dank nicht die Einzige, die an diesem Schnitt verzweifelt ist. Letztlich habe ich dann das "Burda-Schwanenkleid" aus einem Pepita-Stoff genäht. Letztes Jahr habe ich das Kleid einige Male getragen, aber ein wirkliches Liebligsstück ist es nicht geworden.   2013 ist ein blau-weiß gepunktetes Kleid nach einem Simplicity-Schnitt entstanden (Finalpost hier ). Nachdem ich mich im letzten Jahr viel mit dem Thema Capsule Wardrobe auseinande

MMM: Shiftkleid

Ich gebe zu, ich habe bei meinem heutigen Outfit etwas gemogelt, denn das Jeansteil ist nicht selbst genäht. Dafür aber das Kleid drunter. Im Rahmen des Working-Girl-Sew-Along habe ich mir ein schlichtes Shiftkleid nach dem Schnitt Onion 2001 genäht. Ein schönes Basicteil, dass ich heute mottoangepasst, mit einer Jeansbluse kombiniert habe. ( Hier mein Überblick, welche Teile im Rahmen des Sew-Along entstanden sind)   Um das Kleid vielseitig bei nahezu allen Wetterlagen einsetzen zu können, habe ich mich für kurze Ärmel entschieden. Genäht in Größe XS, sitzt es am Rumpf und vor allem in der Oberweite sehr gut. Leider ist es in den Schultern etwas knapp und die Ärmel werfen deshalb Falten :-(.  Da ich einen weichen Romanit verwendet habe, ist es aber dennoch bequem. Ich werde den Schnitt ändern und eine weitere Version nähen, denn das Kleid hat das Zeug zum Lieblingsteil. Im Rücken findet sich ein nahtverdeckter Reißverschluss und der Halssaum wird mit einem Beleg vers

Working Girl Sew Along: Finale

Ich habe etwas länger überlegt, was ich zum Finale des Working-Girl-Sew-Along zeigen und schreiben möchte. Auch wenn sich einige Bilder wiederholen, habe ich mich entschlossen, nochmal alle fertigen Teile zu zeigen. Das gibt einen guten Gesamtüberblick, da doch nicht mehr jeder die einzelnen Zwischenschritte erinnern kann. Ich habe viele Basisteile genäht, so dass ich 6 Teile geschafft habe.    1) Meine neueste "Kreation" ist dieses schlichte Shift-Kleid nach dem Schnitt Onion 2001. Es passt von der Oberweite und Rumpf sehr gut, aber an der Schultern ist es etwas knapp. Mit einer Änderung der Schulterweite könnte dieser Schnitt noch häufiger zum Einsatz kommen. Aber dennoch das Kleid ist aus weichem Romanit und deshalb bequem und durchaus tragbar. 2) Aus dem gleichen Stoff ist ein Oversize-Shirt nach dem Schnitt Frau Aiko von Fritzi und Schnittreif entstanden. 3 + 4) Während der Annäherung Süd habe ich mir eine Culotte genäht, zu der auch gut der Sloane-Sweater

MMM mit AnNäherungs-Culotte

Ich hätte ja vor einigen Wochen noch nicht gedacht, dass ich mal einen Hosenrock tragen werde. Aber dann habe ich diese wunderschöne Version von Julia (Sewionista) gesehen und kam ins Grübeln, ob so eine Culotte nicht doch etwas für mich wäre. Auf der AnNäherung in Würzburg schwankte ich dann anfangs noch, sollte ich den Schnitt zu einer Marlenehose verlängern oder die Culottelänge wählen. Julia trug am Freitag ihre Culotte und auch live gefiel sie mir ausgesprochen gut. ... und so wurde letztlich auch bei mir die Beinlänge kräftig gekürzt. Herausgekommen ist das Folgende ... Der Schnitt stammt aus der Fashion Style 09/2015 ( hier als PDF zu erwerben). Ich habe einen lilaroten Stoff unklarer Zusammensetzung (ich tippe auf Baumwolle + Polyamid) gewählt. Er hat einen leichten Elastananteil und eignete sich sehr gut.  Genäht in Größe 34 hat sie bei der ersten Anprobe schon recht gut gepasst. Nur an der hinteren Mitte habe ich keilförmig etwas Weite hinausgenommen. Auf der AnNä

MMM mit weiterem Working Girl Outfit

Ich zeige euch auch am heutigen Mittwoch ein "Working Girl Outfit". Im Rahmen des Sew Along - organisiert von Mama macht Sachen - ist ein weiteres Oberteil entstanden: eine Frau Aiko von Fritzi und  Schnittreif . Eigentlich ist der Schnitt für Webstoffe vorgesehen. Dani von Prülla hat schon häufiger Versionen aus Jersey gezeigt, die mir sehr gefallen haben (schaut zum Beispiel mal hier und hier ).   Meine Frau Aiko ist aus einem rotbraunen Romanit entstanden. Der Stoff enthält Glitzerpartikel, was für die Wahl mit ausschlaggebend war. Leider sind solche Details auf Fotos schlecht zu erkennen. Außerdem passt er gut zu meinen roséfarbenen Teilen, von denen es in meinem Kleiderschrank einige gibt.   Ich hatte Größe S zugeschnitten, ich habe dann aber doch noch Weite herausgenommen, so dass das Shirt größentechnisch eher einer XS entsprechen dürfte. Bei Schnitten von Fritzi und Schnittreife geht es mir häufig so, dass die fertigen Kleidungsstücke recht groß ausfalle