Direkt zum Hauptbereich

Posts

Me Made Mittwoch: Willamette Shirt

Es ist über drei Jahre her, dass ich hier gebloggt habe. Seit ein paar Wochen bin ich auf Instagram aktiv, was mich etwas Überwindung gekostet hat. ... aber ich vermisse das Bloggen, das Schreiben über meine Nähprojekte. Ich lese Blogs noch sehr gerne, schade nur, dass es gefühlt immer weniger gibt. Zeit also der Bloggosphäre wieder etwas Input von meiner Seite zu geben. Ich bin Gespann, ob ich durchhalte, ich gebe mir jetzt mal drei Monate „Probezeit“. Nun aber zu meinem heutigen Kleidungsstück, dass letzte Woche neu in meinen Kleiderschrank eingezogen ist. Das Willamette Shirt von Hey June Patterns steht schon lange auf meiner To-Sew-Liste. Es gibt so viele schöne Beispiele und positive Bewertungen, dass ich mir sicher war, dass es ein Erfolg werden könnte. Mit der Größenwahl habe ich mich etwas schwer getan, es sollte schön locker, aber nicht zu oversizig sein. In der Anleitung wird empfohlen, sich an der Schulterweite zu orientieren. Problematisch, denn meine Schultern sind im Ver
Letzte Posts

Blouson-Jacke in Oversize-Look

Auf dem Blog Anlukaa   habe ich mich vor einigen Wochen in diese Jacke verguckt. Schnell hatte ich entschieden, dass ich die Version nachnähen muss (Liebe Andrea, vielen Dank für diese tolle Inspiration!!!). Der zu Grunde liegende Schnitt stammt aus der Fashion Style 01/2016. Im Heft sind mehrere Versionen aus verschiedenen Stoffen gezeigt. Eine Version schaut so aus ... Der Jarquard-Stoff stammt aus der Hipster Square-Kollektion von Hamburger Liebe , den ich über Meterwerk geordert habe. Den schwarzen Bündchenstoff hatte ich noch in meinem Fundus.   Bei Oberteilen trage ich in der Regel die Größe 36, die ich auch hier gewählt habe. Über den oversizigen Look war ich dann doch etwas überrascht, da die Jacke auf dem Zeitschriftenbeispiel wesentlich figurbetonter daherkommt. Größe 34 hätte es in jedem Fall auch getan.   Dennoch mag ich meine neue lässige Jacke. Ich werfe sie zu Hause gerade ständig über. Der Baumwolljarquard ist sehr bequem, ein richtiges Wohlfühlteilch

Rückblick 2016

Ich lese Rückblicke sehr gerne, deshalb habe ich mich entschlossen, mich heute auch nochmal durch meinen Block zu klicken und einen Post mit meinen Gedanken zu meinem Nähjahr 2016 zu verfassen. Beruflich bedingt, habe ich recht wenig Zeit an der Nähmaschine verbracht. So haben es auch nur Kleidungsstücke hier in den Blog geschafft. Ich habe die Bildunterschriften jeweils mit dem Originalpost verlinkt.   Mein liebstes selbst genähtes Kleidungsstück ist eindeutig der Coatigan Silvia von Schnittchen. Ich liebe die Farbe und die Lässigkeit, die dieser Oversizeschnitt hat. Coatigan Silvia Ein weiteres Lieblingsstück könnte mein diesjähriges Weihnachtskleid werden (Raven von La Maison Victor). Dieser Schnitt hat beim Nähen richtig Spaß gemacht. Leider ist es für die aktuellen Temperaturen etwas luftig, weshalb ich überlege eine wintertaugliche Version aus einem Sweat oder Jacquard zu nähen. Kleid Raven Das Nähtechnisch aufwendigste Kleidungsstück war mein Archer Shirt von Gr

Weihnachtskleid-Sew-Along: Finale

Das gesamte Jahr 2016 bin ich wenig zum Nähen gekommen. Das hat sich auch in der Vorweihnachtszeit nicht geändert. Zum Glück habe ich mich für einen einfach zu nähenden Schnitt entschieden. Und das Wichtigste: ich bin sehr glücklich mit meinem diesjährigen Weihnachtskleid. Ich habe den Schnitt Raven aus der La Maison Victor genäht. Der Schnitt ist in der Nähszene bestens erprobt. ... und wie all die anderen Damen vor mir bin auch ich sehr begeistert von dem Schnitt.   Der Schnitt macht wirklich Spaß zu nähen. Die Kängurutasche ist praktisch und in der Anleitung wird sehr gut erklärt, wie sie genäht werden muss. Ich haben im Schulter-Arm-Bereich eine Größe 36 gewählt und bin dann ab dem Brustbereich zu einer Größe 34 im Bereich der Seitennähte gewechselt.  Der Stoff ist ein Viskose-Crepe von Stoff und Stil. Der Stoff fällt schön schwer und ist aus meiner Sicht ideal für diesen Schnitt. Da das Kleid doch sehr luftig ist, habe ich die überwiegende Zeit einen dunkelblauen Wo

MMM: Retro Rolli Charlene

Vor etwas mehr als einem Jahr sah ich dieses Shirt bei Susn von RAXN. Ich dachte sofort, dass ich so einen Retro-Rolli auch haben möchte. Nun fügen sich sowohl Schnitt als auch Stil nicht ideal in meinen Capsule Wardrobe ein, so dass ich lange gezögert habe, das Projekt anzugehen. Ich hatte dieses Jahr deutlich weniger Zeit zum Nähen, so dass die Projekte wohlüberlegt sein mussten. ich hatte keine Lust Schrankleichen zu produzieren.     Ich mag mein neues Oberteil sehr- Es trägt sich sehr angenehm, ist kein echtes Unikat und kein Stück von der Stange. ... und es lässt einen ein bisschen Mädchen sein, ist aber dennoch erwachsen genug. Der Schnitt stammt von Anke von Cherry Picking, die den meisten Näherinnen aus der ersten Staffel von Geschickt eingefädelt bekannt ist. Er heißt Charlene und wird als "Rolli Schnitt im Retro Look" beschrieben. Neben dem Shirt kann man den Schnitt auch noch als Kleid nähen.   Ich habe die Größe 36 ohne Änderungen genäht. Die

Weihnachtskleid-Sew-Along: Rückblick und Pläne

Mein Weihnachtskleid vom letzten Jahr finde ich optisch wirklich sehr schön. Es ist aber etwas eng und unbequem und wird deshalb wenig getragen. Dies möchte ich beim diesjährigen WKSA berücksichtigen und etwas nähen, dass alltagstauglich ist und nicht nur ein Anlasskleid ist. Für dieses Jahr habe ich schon sehr konkrete Vorstellungen. Ich bin inzwischen überzeugt, dass ich Kleider nur gerne trage, wenn sie so richtig bequem sind. In den letzten Monaten sind einige schönes Schnitte herausgekommen, die sehr meinen Vorstellungen entsprechen. Da ist zum einen der Schnitt Raven aus der La Maison Victor. im Netz wurden über die letzten Wochen viele schöne Versionen des Schnittes gezeigt: hier bei Eva von Mad For Mod hier bei Wiebke von Kreuzberger Nähte oder hier bei Langsame Schildkröte. Gerade erst auf den Markt geworfen, wurde von Grainline der Schnitt Farrow Dress. In diesem Post werden Inspirationen zu dem Schnitt vorgestellt. Ein schönes winterliches Kleid ist

Wintermantel-Sew-Along: Finale

Da ich meinen Coatigan quasi in einem Rutsch durchgenäht habe, habe ich mich mit Zwischenposts zurückgehalten. Ich wollte dem heutigen Finale nicht zu viel vor weg nehmen. Die Bilder sind auch schon vor einigen Wochen entstanden, inzwischen ist es hier nicht mehr so grün und deutlich winterlicher. Das schöne Licht musste ich ausnutzen, inzwischen ist es ja deutlich schwieriger schöne Fotos zu machen.   Der Coatigan wird von meinem Mann liebevoll "Das Bonbon" genannt. Er wird gerne und viel getragen und hat mir auch schon zahlreiche Komplimente eingebracht. Wenn ich dann erzähle, dass der Mantel selbst genäht ist, ist das Erstaunen meist um so größer. Das Schnittmuster Silvia von Schnittchen hat mich sehr überzeugt. Genäht in Größe 34 ohne Änderungen. Die Anleitung ist -wie üblich bei Schnittchen - eher knapp. Dafür sind auf dem Schnittmusterbogen selbst zahlreiche Markierungen und Beschriftungen, die sich selbst erklären, so dass man den Schnitt mit etwas Näher